Systemhaus

IT-Dienstleister in Wiesloch – Top 10-Systemhäuser für IT-Service & IT-Beratung im Vergleich

  • Gibt es Unterschiede bei Systemhäusern?
  • Wo besteht der Unterschied zwischen einem IT-Dienstleister und einem IT-Systemhaus?
  • Wie arbeiten Systemhäuser mit dem Service aus Cloud und Infrastruktur?
  • Was ist ein IT-Systemhaus mit Branchenspezialisierung?
  • Was sollte man bei dem Kauf der Hardware beachten?
  • Was zeichnet ein gutes IT-Systemhaus aus?
  • Gibt es Unterschiede bei Servern?
  • Was kostet der Full-Service eines IT-Dienstleisters?
  • Was muss man in Bezug auf des IT-Datenschutzes beachten?

Unabhängige Experten Infos

Unser Team aus unabhängigen Experten liefert Ihnen
alle wichtigen Informationen für Ihre Entscheidung!

Kostenfreier Service

Unser umfassender Telefon-Service steht Ihnen
kostenlos und jederzeit zur Verfügung!

Schnelle Rückmeldung

Auf uns ist Verlass! Wir melden uns innerhalb von 24h
bei Ihnen zurück.

Inhaltsverzeichnis

FAQ – Diese Fragen sollten Sie wissen, bevor Sie sich entscheiden

  • Gibt es Unterschiede bei Systemhäusern?
  • Wo besteht der Unterschied zwischen einem IT-Dienstleister und einem IT-Systemhaus?
  • Wie arbeiten Systemhäuser mit dem Service aus Cloud und Infrastruktur?
  • Was ist ein IT-Systemhaus mit Branchenspezialisierung?
  • Was sollte man bei dem Kauf der Hardware beachten?
  • Was zeichnet ein gutes IT-Systemhaus aus?
  • Gibt es Unterschiede bei Servern?
  • Was kostet der Full-Service eines IT-Dienstleisters?
  • Was muss man in Bezug auf des IT-Datenschutzes beachten?

Gibt es Unterschiede bei Systemhäusern?

Systemhäuser unterscheiden sich in mindestens 3 verschiedenen Arten. So bestehen Systemhäuser mit reiner Dienstleitung, Systemhäuser zusätzlich mit einer eigenen Spezialisierung und einem eigenen Softwareprodukt und IT-Dienstleister, die unter anderem auch als „IT-Systemhaus“ auftreten als Full-Service-Dienstleister, aber auch Einzelunternehmer, die als IT-Systemhaus auftreten und deren Verfügbarkeit und Service wir genau unter die Lupe nehmen für Sie.

Aber worin liegt der Unterschied zwischen einem IT-Dienstleister und einem IT-Systemhaus?

In der Regel bietet ein IT-Systemhaus als Ziel immer einen Full-Service. Das bedeutet sozusagen die Besorgung des Produktes (Hardware und Software) und anschließend die dazu gehörige Dienstleistung in Pflege und Wartung. IT-Dienstleister können unter Umständen auch nur das „Material“ wie Server, PCs usw. besorgen, direkt auf Rechnung des Kunden und schreiben dann NUR auf die eigene Dienstleistung Rechnung, wohingegen klassische Systemhäuser schon die Hardware komplett mit anbieten.

Tipp: Die meisten IT-Dienstleister sind an direkte Hardwarelieferanten gebunden, da sie darauf eine Provision bekommen, mit dieser Sie dann wiederum Ihre Schulungen einkaufen. Es zahlt sich aus, auch separat nach Hardware und Software zu schauen, da sich die Preise um mehr als 45% unterscheiden können. Allerdings riskieren Sie dann, dass Ihr gewünschtes IT-Systemhaus cancelt, weil niemand für die Funktionalität anderer Software und Hardware unter Umständen haften möchte. Oftmals sehen die Kunden nur das laufende Gesamtprodukt, besser gesagt, die,,Gesamtanlage‘‘, was im Fall einer Reklamation und bei verschiedenen zusammen gewürfelten Produkten, genau dies je nach Situation problematisch werden kann.

Bei Systemhäusern gibt es zunehmend auch 2 starke Richtungen, was die Arbeitsweise betrifft. Die einen, die nur noch Cloud-Service und Infrastruktur anbieten und solche, die branchenspezifischer arbeiten und z. B. nur Kanzleien machen.

Wie arbeiten Systemhäuser mit dem Service für Cloud und Infrastruktur?

Diese IT-Dienstleister arbeiten nah an der Basis, also dem Netzwerk, der Server-Ausstattung. Das Wissen zu einzelnen Branchen ist jedoch oft limitiert. Konkret bedeutet das, wenn es z. B. bei einer Anwaltskanzlei um die Kanzleisoftware geht, ist darauf zu achten, dass der Dienstleister auch diese Branche bedienen kann. Ansonsten müssen Sie als Kunde allein nach einen Softwareanbieter forschen, der die Kanzleisoftware in diesem Fall mit installiert und pflegt. Dies birgt aber große Risiken für den Kunden, da bei einem „Fehler“ auch die Anlage der Grund sein kann und nicht etwa die Anwendungssoftware. Das führt dann dazu, dass wenn der Anlagenbauer, sprich, das IT-Systemhaus oder der IT-Dienstleister keine Kenntnis davon haben, wie eine solche Anlage bereits im Grundsetup vorzubereiten ist und nur ein Standard-Setup (Installation) ausgeliefert wird, dies zu unvorhersehbaren Inkompatibilitäten führen kann.

Was ist ein IT-Systemhaus mit Branchenspezialisierung?

Damit der gerade beschriebene Fall nicht eintritt, haben Hersteller wie z. B. DATEV eigene sogenannte DATEV-Systempartnernetzwerke gegründet, in denen IT-Systemhäuser mit dem Hersteller wie z. B. DATEV eine Symbiose eingehen. verhält es sich mit RA-MICRO. Die IT-Dienstleister bekommen bei einer solchen Partnerschaft Schulungen und die Softwarehersteller haben zuverlässige und geschulte Partner vor Ort, welche den jeweiligen Hersteller präsentieren, da dieser gar nicht selbst in der Lage wäre, den Service vor Ort zu leisten. Fragen Sie unter diesem Link IT-Dienstleister zu ihren Fachgebieten.

Dennoch findet zusätzlich am Markt derzeit eine Umstellung in die Cloud statt, so dass der soeben genannte Vor-Ort-Support der IT-Dienstleister und Systemhäuser derzeit zwar auch durch Covid verstärkt wird und zusätzlich eine hohe Auftragslage produziert, aber die Softwarehersteller wie z. B. DATEV, eigene große Rechenzentren anbieten, in denen die Vor-Ort-Arbeit mit Server vor Ort zurückgeht und mehr zum Hersteller direkt wird. Ist ein Kunde einmal bei einem Softwareanbieter im Rechenzentrum, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde je wieder einen Server in seinen Räumlichkeiten hat, sehr gering und damit entfällt sehr viel Vor-Ort-Arbeit. Der IT-Systemdienstleister muss zwar die PCs mit denen auf das Rechenzentrum zugegriffen wird, immer noch warten, aber der Rest wird im Rechenzentrum gemanaged. Je nach Größe des Kunden besteht dann hierbei noch die Option, dass die Arbeiten und das Hosting DIREKT vom Softwarehersteller angeboten wird ODER, wenn der IT-Dienstleister dementsprechend geschult ist, die Anlage selbst vom Hersteller mietet (oder eigene bereitstellt) und sie dann in Eigenverantwortung an den Kunden weitergibt.

Die Verfügbarkeiten in Rechenzentren sind im Durchschnitt höher, da standardisierte Anlagen auf die Kunden warten, wohingegen bei Vor-Ort-Anlagen teilweise ungeschulte IT-Systemdienstleister, zum Teil die Eigenverantwortung dafür tragen, dass Kunden in einem Rechenzentrum den Softwarehersteller direkt (insofern er es anbietet) aufsuchen, da Stabilität und Verfügbarkeit gerade heutzutage eine größere Rolle spielen, als der zum Teil schwierig kalkulierbare vor Ort-Service und dessen Qualität in Preis und Leistung – insofern Sie keinen wirklich guten IT-Dienstleister haben.

Was sollte man bei dem Erwerb der Hardware beachten?

Kleinere Betriebe tauschen öfter Ihre Hard- und Software. Neue Server sind kostenintensiv. Zusätzlich müssen die Daten von den Rechnern und alten Servern übertragen werden. An einem Wochenende werden die Geräte meist gewechselt und in der Folgewoche herrscht meist ein immenses Chaos. Damit Sie dies vermeiden, beachten Sie Markengeräte wie Dell oder HP-Server. Es ist ratsam, einen Wechsel nur alle 5,5 bis 7 Jahre (idealerweise) vorzunehmen. Viele Firmen versuchen immer noch innerhalb eines Turnus von 3 bis 4 Jahren ihre gesamte IT zu erneuern. Einige Einzelkämpfer machen so ihr Hauptgeschäft und holen sich den nächsten großen Auftrag an Land, führen jedoch keine kontinuierliche Wartung durch, was Aufälle nach sich zieht. Durch unregelmäßige Beusche eines IT-Spezialisten entstehen weitere hohe Kosten. Die Ursache der Unsummen sind lage Reparaturzeiten durch fehlende Updateausführung.

Was zeichnet ein gutes IT-Systemhaus aus?

Ein gutes IT - Systemhaus zeichnet sich dadurch aus, dass es die Anlage häufig (mindestens einmal im Monat) mit Updates versorgt. Dies geschieht bestenfalls BEVOR sich statt z. B. 2 kleineren Updates 5 große angestaut haben, die, sobald sie hintereinander auf einmal installiert werden, dann zu einem Problem führen. DENN: Die Softwarehersteller gehen IMMER davon aus, dass nur wenige kleinere Updates fehlen, und können oftmals selbst nicht genau einschätzen, welche Auswirkungen es auf eine alte Anlage hat, wenn auf einmal 150 Updates installiert werden. Daher fragen Sie immer nach, wie es sich mit den Updates und Wartung verhält. Ist der Support in der Wartung mit enthalten? Müssen Support-Stunden extra gezahlt werden? Wie teuer sind Erweiterungen?

Ein guter Systembetreuer aktualisiert die Anlage wiederkehrend und stellt diese so ein, dass auch die Anwender nicht alleinig kritische Einstellungen durchführen können. Darüber hinaus kalkuliert er daher dann Support gleich mit ein und bietet einen Grundpreis pro Anwender von z. B. 50 Euro plus/minus pro Monat für Updates und Support. Dann entstehen nur bei extra Bedürfnissen, wie etwa neuen Programmen, Zusatzkosten. Das ist für den Dienstleister ein Profit, denn wenn er nach einer Pauschale bezahlt wird, verdient er, wenn er nicht oft reparieren musss und Sie profitieren, weil Sie wenig Ausfälle haben, weshalb so wenig Zeit wie notwendig aufgewendet werden muss. Warum sich das lohnt? Sie wissen dadurch 1. Was Sie bezahlen und 2., dass Ihre Anlage IMMER läuft. Denn wenn Sie nicht läuft, muss der Dienstleister ja viel Aufwand einbringen und verdient mit einer Pauschale logischerweise weniger. Dies ist eine Win-Win-Situation.

Gibt es Unterschiede bei Servern?

Nun erklären wir kurz den Unterschied zwischen Server und Server. Viele Klientn wissen leider nicht, dass es sogenannte Remote-Server gibt. Ein Terminal-Server vereint den altbekannten Datenbankserver, bei dem die PCs nur auf die Daten zugreifen. Dieser enthält zudem die Programme, welche auf dem PC lokal installiert waren. Anlagen ohne Terminal-Server sind veraltet und werden nur noch in Spezialgewerken, wie etwa bei Industrie-PCs eingesetzt.

Heutzutage installiert man eine sogenannte Remote-Anlage. Damit wandert nun auch das Programm zentral auf den Server und die PCs brauchen weniger Leistung, müssen nicht mehr so häufig aktualisiert werden und mit einem (etwas größerem) Serverupdate sind ALLE Programme auf dem PC auf dem neuesten Stand. Man kann sich das so vorstellen, wie eine Fernwartung, der PC hat nur noch die Funktion eines Terminals: alle Programme laufen zentral einschließlich der Datenbank und nur noch das Bild wird auf den PC transportiert. Damit ist egal, ob Sie vom Zug, Bahnhof, Restaurant oder zu Hause im Home-Office arbeiten. Die einzige Information an Datenmenge ist das Bild, was übertragen wird und die Programm- und Datenverarbeitung laufen zentral am Server, was auch noch einen Geschwindigkeitsvorteil mit sich bringt. Der Ursache dafür ist, dass das Bild- und Steuerungsdaten sehr viel geringer als echte Datenbankdaten sind, die zum PC transportiert werden müssen.

Was kostet der Full-Service eines IT-Dienstleisters?

In welchen Bereichen welche Lösung am besten geeignet ist, finden Sie übrigens hier unter Branchensoftware. Wenn Sie eine Beurteilung von einem Microsoft oder Linux- Spezialisten haben möchten, mit Empfehlung eines passenden Unternehmen, stellen Sie einfach eine unentgeltliche Anfrage an uns. Wir beraten und überprüfen als neutrale Spezialisten auch vorliegende Angebote von Systemhäusern. Mit einer professionellen Einschätzung und deren Information können Sie dann zu jedem beliebigen IT-Systemhaus gehen und tappen nicht mehr im Dunkeln, ob denn die „Lizenz“ oder Servererweiterung wirklich notwendig ist. Wir freuen uns auf ihre Anfrage – Ihr Team von Systemhaus.com mit über 20 Jahren Erfahrung in IT.

Was muss man bezüglich des IT-Datenschutzes beachten?

IT-Datenschutz und IT-Sicherheit sind im Zeitalter von zunehmenden und Datenklau wichtige Themen. In Deutschland herrschen harte Datenschutzrichtlinien, die bei einem Verstoß mit sehr hohen finanziellen_Sanktionen belangt werden. Beispiele hierfür wären unerwünschte Mails an Kunden, keine Löschung von Daten ehemaliger Kunden, eine versehentliche Datenveröffentlichung (Datenpanne) im Netz oder auch die Verletzung der datenschutzrechtlichen Rechenschaftspflicht. Doch was bedeutet das konkret?

Verstößt beispielsweise ein Unternehmen gegen seine gesetzliche Informationspflicht und veröffentlicht keine Datenschutzerklärung, ist die Abstrafung bis zu 20 Millionen Euro teuer. Damit solche Probleme vermieden werden, die aus Wissenslücken im Umgang mit IT von Beschäftigten oder Externen ausgelöst werden, wären beispielsweise die DSGVO, das Bundesdatenschutzgesetz, das BSI-Gesetz, E-Government-Gesetz sowie einige spezifische Richtlinien wie etwa die ISO 27001 zu beachten. Das sind natürlich auf den ersten Blick viele Verordnungen und Gesetze, aber gewisse Datenschutz-Checks können Sie auf dem Laufenden halten, ob in Ihrem Unternehmen der Umgang mit Kundendaten nach Vorschrift umgegangen wird und die IT-Security unbeschadet überstehen wird.

Einige Anbieter bieten nach einem Check, wenn Handlungsbedarf besteht, individuelle Datenschutzkonzepte an. Schulungen und Workshops zum Datenschutz sowie die Stellung eines externen Datenschutzbeauftragten gehören ebenfalls zum üblichen Leistungsspektrum. Dieser Service ist meist an hohe Ausgaben geknüpft, wenn man dies mit dem eigenen Personal abdeckt, daher empfehlen wir Ihnen ein zertifiziertes IT-Systemhaus hierfür.

Wir von Systemhaus.com können Ihnen das passende IT-Systemhaus oder den entsprechenden IT-Dienstleister dafür empfehlen, um eine Zertifizierung zu erreichen, die sowohl Informationssicherheit, Datenschutz und BCM beinhaltet. Wenn Sie selbst als IT-Dienstleister und Systemhaus tätig sind, können wir Ihnen diese Zertifizierungsmöglichkeiten für Ihre Kunden ermöglichen, dazu finden Sie hier eine Liste (LINK.) Ihre Kunden können diese Zertifizierung dann von Ihnen erhalten, wenn Sie qualifiziert sind. Wir bieten diese Zertifizierung kostengünstiger an als der restliche Markt und Sie erhalten nähere Informationen, wenn Sie jetzt eine unverbindliche Anfrage stellen.

Zusammenfassung:

In Wiesloch profitiert man von einem großen Angebot hinsichtlich der Systemhäuser und IT-Dienstleistern und Ihres Leistungsumfangs. Zahlreiche von ihnen bieten einen branchenübergreifenden Service und passen die Programme an Ihr Unternehmen an. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Service auf Abruf brauchen oder sich für einen dauerhaften Firmen interessieren – Wiesloch bietet beides.

Mit unserem Lieferantenvergleich in Wiesloch haben wir Ihnen eine Auswahl solcher Lieferanten vorgestellt, die allesamt ein Siegel von uns erhalten haben und besonders hohe Qualität mit ihrem Service liefern. Es existieren jedoch auch noch weitere Lieferanten auf dem Markt. Wenn Sie Hilfe brauchen bei der Entscheidung oder sich nicht sicher sind, welcher der richtige Lieferanten für Sie ist, dann kontaktieren Sie uns ganz einfach kostenfrei, wir vermitteln Sie an den passenden Partner vor Ort.