Software Hardware IT-Dienstleistungen Service

Praxis | Marketing | Arzt | Zahnarzt | Internetauftritt | Webseite | SEO

Praxis Marketing f├╝r den Arzt & den Zahnarzt in 2021

Stellenwert des Marketings f├╝r Praxen und warum auch die richtige Telefonanlage eine Rolle spielt

Das Marketing hat f├╝r den Arzt und die Praxis in den letzten Jahren eine immer wichtigere Bedeutung erhalten. Seit 20 Jahren ber├Ąt und schult med2day Praxis – Teams in ganz Deutschland. Immer wieder wird med2day gerade in Telefontrainings bewusst, wie wenig bestehende Hardware (Telefonanlage) mit der ÔÇ×SoftwareÔÇť der Praxis (also den Arbeitsabl├Ąufen) verzahnt ist. Dabei bieten gerade moderne Telefonanlagen besondere Features, die f├╝r die Praxis eine erhebliche Erleichterung und f├╝r die Patienten beachtliche Serviceverbesserungen mit sich bringen.

Bevor wir zu dieser Spezial-Frage des Marketings f├╝r die Praxis kommen, m├Âchte ich mit Ihnen umfassenden Blick auf das Thema Praxismarketing setzen.

Beginn des Marketings: Druckst├╝cke und ÔÇ×Gesch├ĄftsausstattungÔÇť als klassisches Offline-Marketing

Zu Beginn des Praxismarketing ging es vor allem um die Gestaltung von Briefpapier, Visitenkarten, Notizzetteln und anderem Praxismaterial. Erst sp├Ąter kamen zus├Ątzliche W├╝nsche wie Praxislogos und Drucksachen, Brosch├╝ren und Praxiszeitungen dazu.

W├Ąhrend in den Berufsordnungen noch Werbung verboten war (und ├Ąrztliche Kollegen die Praxisschilder ihrer Mitbewerber abma├čen, weil diese festgelegte Maximalgr├Â├čen hatten) begannen erste mutige ├ärzte, Marketing auch au├čerhalb der Praxis in Zeitschriften und Magazinen zu testen. Auch auf Bussen, in Bahnen und in U-Bahnh├Âfen sah man ab und zu Ver├Âffentlichungen.

Erst als die Werbeverbote liberalisiert wurden und sachliche, informative Darstellung zul├Ąssig erachtet wurde, ging Praxismarketing ├╝ber Einzelf├Ąlle hinaus. Heute ist man als Praxis gut beraten, sowohl ein Logo als auch eine einheitliches Praxis Design zu nutzen. Fehlt das, wirkt das Erscheinungsbild eher unprofessionell.

 

Internetauftritte und Suchmaschinenoptimierung (SEO); Beginn des online-Marketings

Nach den ersten Praxiswebsites wurde ÔÇô parallel zur zunehmenden Marktdominanz von Google als Suchmaschine ÔÇô auch das Thema Suchmaschinenoptimierung immer wichtiger. Erste Zahn├Ąrzte und ├ärzte verstanden, dass der reine Internetauftritt nicht mehr ausreichend ist, um im Netz gefunden zu werden. Heute geben viele Praxen monatlich 4stellige Betr├Ąge f├╝r Werbeanzeigen aus, um bei Google sichtbar zu sein. G├╝nstiger (wenn auch langwieriger) ist der organische Aufbau der Seite, um mit Mehrwert f├╝r die Patienten besser im Google-ranking zu erscheinen.

 

Linkedin, Facebook, Instagram & Co: Social-media-Marketing in der Arztpraxis

Der n├Ąchste Trend entstand durch die aufkommenden Social-media-Portale. Aufbau und Pflege von Profilen bei facebook, titter oder ├╝ber Platformen wie linkedin bzw. xing erg├Ąnzten das Portfolio. Leider erweisen sich viele Portale als kostspielig und aufw├Ąndig. Wer nicht regelm├Ą├čig aktualisiert, wird nicht ausreichend wahrgenommen. Durch die unterschiedlichen Zielgruppen (facebook ist bei der Jugend seit l├Ąngerem ÔÇ×outÔÇť) muss man verschiedene Portale parallel bedienen.

 

Aktuelle Herausforderung: Weiterempfehlungs- bzw. Reputations-Marketing f├╝r die Praxis

In den letzten Jahren erg├Ąnzt das Weiterempfehlungsmarketing den Marketing-Mix in Arztpraxen und Zahnarztpraxen. Aus unserer Sicht wird gerade die Weiterempfehlung der Patienten einer der zentralen Erfolgsfaktoren f├╝r Praxen werden. Dieser Bereich ist zunehmend spannend und komplex, weil Patientenzufriedenheit in den n├Ąchsten Jahren die Auswahl einer bestimmten Arzt- oder Zahnarztpraxis immer st├Ąrker beeinflussen wird.

Heute spielt in Deutschland f├╝r niedergelassene ├ärzte und Zahn├Ąrzte vor allem das Arztbewertungsportal Jameda eine wichtige Rolle. Als Abo-Modell gegen monatliche Verg├╝tung bietet Jameda Zusatzleistungen an. Und hat sich dadurch in der ├ärzteschaft einen zwiegespalteten Ruf eingebracht. Immer wieder wird behauptet, dass Abo-Kunden Vorteile beim ranking im Vergleich zu ├ärzten bekommen, die sich mit dem kostenlosen Grundeintrag begn├╝gen. Jameda dementiert das regelm├Ą├čig und versucht, noch mehr Transparenz in die Vorgehensweise zu bringen. Leise und von vielen noch unbemerkt hat Google mit MyBusiness den deutschen Markt besetzt. Google verfolgt eine andere Ausrichtung. Ziel von MyBusiness ist es, ein digitales Unternehmensprofil kostenlos im Internet zu platzieren und strukturiert so zu pflegen, dass daraus Mehrwerte f├╝r Nutzer (also f├╝r Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Patienten) entstehen. Das wird zum Beispiel durch regionale Suchkomponenten (lokale Suche), erreicht, mit ├ärzte und Zahn├Ąrzte ihre Praxis so pr├Ąsentieren k├Ânnen, dass Patienten aus der N├Ąhe besser zur Praxis finden.

Damit Jameda und Google eine Praxis als ÔÇ×gutÔÇť bewerten und bevorzugt pr├Ąsentieren, ist vor allem wichtig, das Thema Dienstleistungsorientierung in den Praxisablauf zu integrieren. Hier sind neben guten Abl├Ąufen (Terminvergabe, Rezeptbestellungen, Telefon) auch Umgang mit den Patienten (Professionalit├Ąt, Empathie) entscheidend.

Unsere Tipps f├╝r erfolgreiches Praxis – Marketing

Versuchen Sie, die Behandlung in Ihrer Praxis mit den Augen des Patienten zu sehen. Wenn Ihnen aus Patientensicht Aspekte auffallen, die nicht optimal laufen, verbessern Sie diese.

Ein immer wieder von Patienten bem├Ąngelter Punkt ist die lange Wartezeit am Telefon. Auch in vielen unserer Seminare kommt die Unzufriedenheit der Praxis-Teams mit dem Telefon schnell ans Tageslicht: Patienten beschweren sich, m├╝ssen lange in der Warteschleife warten oder rufen viele Male an, um ├╝berhaupt erst durch zu kommen. Hier k├Ânnen Sie durch eine moderne Telefonanlage (egal, ob online in der cloud oder klassische hardware in der Praxis) mit durchdachter Konfiguration punkten.

Ein optimaler Telefon-Ablauf in der Praxis sieht so aus:

  • Unn├Âtige Telefonate werden vermieden: Dazu bieten sich verschiedene digitale Tools an (Online-Terminvergabe, Rezept-AB etc.)
  • Digitale Triagierung: ÔÇ×Dr├╝cken Sie 1 f├╝rÔÇŽÔÇť oder mit Spracherkennung: ÔÇ×M├Âchten Sie ein Rezept anfordern, sagen Sie bitte RezeptÔÇť.
  • Entzerrung des Telefonaufkommens: Telefonsprechstunden, Befundsprechstunden, Spezial-Telefonzeiten z.B. nachmittags
  • Schulung des Praxisteams im Umgang mit dem Telefon (effizient & professionell Telefonate f├╝hren): Telefonate werden freundlicher und schneller
  • Moderne Technik (z.B. Platzvergabe in der Warteschleife): Patienten werden zufriedener

Neben dem Telefon flie├čen nat├╝rlich noch viele andere Faktoren in die Bewertung der Patienten ein.

Umso wichtiger ist es, die R├╝ckmeldung auf Jameda und Google zu kennen, ggf. zu kommentieren und die Gr├╝nde f├╝r die Unzufriedenheit abzustellen. Der Umgang mit negativen Bewertungen muss Teil des Praxismarketings werden. Wenn Bewertungen gegen die Grundlagen der Arztbewertungsportale versto├čen, k├Ânnen Sie als ├ärztin bzw. Arzt eine L├Âschung beantragen. Ebenfalls unzul├Ąssig sind verschiedene ├äu├čerungen vom Patienten, die den sachlichen Rahmen ├╝berschreiten. Nat├╝rlich lohnt es sich auch, gezielt die Gruppe der Patienten anzusprechen, die Ihnen zufrieden erscheinen. Schlechte Meinungen finden automatisch zu Jameda & Co, zufriedene Patienten m├╝ssen manchmal etwas ÔÇ×gestupstÔÇť werden.

Sie schaffen das nicht alleine?

Wir unterst├╝tzen Sie gern ÔÇô seit 20 Jahren k├╝mmern wir uns um Patientenzufriedenheit, Kommunikation & Co.

Weitere Informationen zum Thema Praxismarketing finden Sie hier.

Unser Seminar zum Thema Patientenkommunikation und Service am Telefon k├Ânnen Sie hier kennenlernen.

Wir kommen direkt in Ihre Praxis oder treffen uns digital im Video-Call.

Bei individuellen Fragen wenden Sie sich gern an mich direkt. Meine Kontaktdaten finden Sie auf unserer Homepage.

Und nun viel Spa├č beim Optimieren in Ihrer Praxis!

Dr.med. Fabian Stehle
Gesch├Ąftsf├╝hrer med2day.com